Vorteile Fernstudium Heilpädagogik

 

Die Vorteile des Fernstudium Heilpädagogik liegen ebenso wie bei anderen Fernstudien auf der Hand. Im Vordergrund steht selbstverständlich die Flexibilität der Studenten, da sie für ihre Zeitplanung völlig selbstständig zuständig sind. Allerdings muss an dieser Stelle auch gesagt werden, dass eine Menge Selbstdisziplin von Nöten ist, um einen erfolgreichen Studienabschluss zu erlangen.
Das Fernstudium Heilpädagogik ist ebenso zeitaufwändig wie die meisten anderen Fernstudien, wie beispielsweise das Fernstudium Sozialpädagogik. Wer sich für das Fernstudium Heilpädagogik interessiert, sollte sich darüber im Klaren sein, dass der Lernaufwand bei etwa 20-25 Stunden pro Woche liegt.

Bedenkt man allerdings, dass sich die beruflichen Chancen durch das Fernstudium Heilpädagogik erhöhen, um einen hochqualifizierten Beruf ausüben zu können, ist diese Art der beruflichen Weiterbildung ein optimaler Weg auf der Karriereleiter.
Da das Studium berufsbegleitend absolviert wird, kann es eine enorme Belastung darstellen. Ob dies als belastend empfunden wird oder nicht, ist natürlich persönlichkeitsspezifisch und kann nicht verallgemeinert werden. Fakt ist in jedem Fall, dass das Fernstudium Heilpädagogik ein hohes Maß an Selbstdisziplin, Motivation und Selbstorganisation erfordert, da der überwiegende Teil des Lehrstoffes in Eigeninitiative erlernt werden muss. Nur ein geringer Teil wird in den Präsenzphasen erarbeitet, in denen die Studenten persönlich anwesend sein müssen. Während sich Vollzeitstudenten an den vorgegebenen Lehrplan halten müssen, muss der Fernstudent dies nur in groben Zügen, da er selbst bestimmen kann, in welchem Zeitraum das Studium beendet werden soll.

Der wesentliche Unterschied liegt somit in der freien Zeiteinteilung. Während Studenten im Vollzeitstudium den Vormittag in der Hochschule verbringt, geht der Fernstudent seiner Arbeit oder seinem Praktikum nach. Das Lernen erfolgt nach Feierabend in den Abendstunden sowie am Wochenende. Hierdurch kann jedoch auch eine soziale Isolierung entstehen, da der Zeitaufwand für den Lernstoff sehr hoch ist und der Student kaum Zeit hat, um am Abend oder am Wochenende mit Freunden oder der Familie zu verbringen.

Von großem Vorteil sind die Arbeitsbedingungen, die sich durch die Nutzung des Internets ergeben. Die Fernstudenten erhalten ihre Lehrmaterialien in Form von Büchern, Arbeitsheften und als Programm für den Computer. Hierbei muss ein Zugang zum Internet bestehen. Aufgrund dieses Betreuungskonzeptes ergeben sich weitere Vorteile, wie beispielsweise die Zusammenarbeit mit anderen Kommilitonen via Internet. Den Fernstudenten stehen Foren zur Verfügung, in denen Fragen gestellt werden können, um Unterstützung von anderen Kommilitonen zu bekommen. Ebenso können die Studenten selbstverständlich über das Telefon, E-Mail oder im Chat miteinander Kontakt halten. Dies gilt auch für die entsprechenden Lehrkräfte, die um Rat gebeten werden können.
Somit sind Fernstudenten keineswegs gänzlich auf sich selbst gestellt, sondern haben durchaus die Möglichkeit der Kontaktaufnahme.