Nachteile des Fernstudium Heilpädagogik

 

Die Nachteile, die durch das Fernstudium Heilpädagogik entstehen, liegen weitestgehend in der Disziplin des Fernstudenten begründet. Im Prinzip ist das Fernstudium ein idealer Weg, um berufsbegleitend einen hochqualifizierten Studienabschluss zu erlangen. Wer jedoch befürchtet, nicht über eine ausreichende Disziplin oder das nötige Organisationstalent zu verfügen, sollte besser vom Fernstudium Heilpädagogik absehen. Genau genommen kann man auch nicht von Nachteilen sprechen, vielmehr sind es Umstände, die sich auf einige Fernstudenten negativ auswirken. Ob der Student mit dem Fernstudium zurecht kommt oder nicht, hängt im Wesentlichen vom Studenten selbst und dessen Lebensumstände ab.

Ein „Nachteil“ ergibt sich aus der Tatsache, dass das Fernstudium Heilpädagogik als nebenberufliche Weiterbildungsmöglichkeit gedacht ist. Somit erfolgt das Lernen nach dem eigentlichen Beruf oder Praktikum, nach Feierabend und am Wochenende. Da von einem Lernaufwand von rund 25-30 Stunden in der Woche ausgegangen werden kann, stellt dies eine hohe Belastung für den Berufstätigen dar, vor allem dann, wenn dieser einer Vollzeittätigkeit nachgeht. Auf den Fernstudenten kommt somit durch den Job und das Fernstudium ein Arbeitsaufwand von 60-70 Stunden pro Woche zu. Außerdem müssen die Präsenzphasen mit eingerechnet werden. Diese finden durchschnittlich an zehn Wochenenden im Jahr statt. Je nachdem, wo sich die Fernschule befindet, müssen Fernstudenten den Weg sowie Fahrtkosten zur Fachhochschule mit einplanen. Gleiches gilt für eventuell entstehende Kosten für die Übernachtung.

Nachteilig ist auch, dass durch das Fernstudium lediglich theoretisches Wissen vermittelt werden kann. Da die Studenten in der Regel jedoch arbeiten, stellt dies kein Problem dar, da die Theorie somit in die praktische Arbeit mit einfließen kann. Praktische Arbeit wird den Studenten zudem an den Präsenzwochenenden in der Hochschule vermittelt, wo besonderer Wert auf Gruppenarbeit gelegt wird, um den Zusammenhalt der Studenten zu fördern, so dass diese während des Lernens zu Hause via Internet einen vertrauensvollen Umgang miteinander pflegen.

An letzter Stelle möchten wir darauf zu sprechen kommen, dass das Fernstudium Heilpädagogik nicht für Studenten geeignet ist, die nicht in der Lage sind, selbstständig Arbeitsmaterialien durch zu arbeiten. Wer grundsätzlich lieber in Gruppen mit anderen Kommilitonen arbeitet, sollte besser ein Vollzeitstudium ins Auge fassen. Außerhalb der Präsenzphasen haben Fernstudenten lediglich die Möglichkeit, via E-Mail, Telefon, im Chat oder Forum, Kontakt zu anderen Studenten, aufzunehmen. Aufgrund dieser Lernweise kann eine ausgeprägte soziale Isolierung entstehen, mit der viele Studenten nicht zurecht kommen, so dass sie das Fernstudium frühzeitig beenden. Ob man über genügend Selbstdisziplin und die Fähigkeit der Eigenmotivation verfügt, sollte man sich deshalb im Vorfeld gut überlegen. Ganz wichtig hierbei ist, sich das Ziel des Fernstudium Heilpädagogik und die daraus resultierenden beruflichen Chancen im Auge zu behalten.