Förderung und Studienfinanzierung des Fernstudium Heilpädagogik

 

Das Fernstudium Heilpädagogik zählt wie auch viele andere Fernkurse zu den Weiterbildungsmaßnahmen, dessen Studiengebühren sowie weitere Kosten, steuerlich geltend gemacht werden können. Ob das Fernstudium gefördert wird oder nicht, hängt von den Fördervoraussetzungen ab, die durch die kommunalen Ämter bestimmt werden.
Diese Voraussetzungen werden im Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) festgehalten. Interessenten können sich bei einer BAföG-Stelle erkundigen, ob das Fernstudium Heilpädagogik eine Förderung bekommen kann und welche Voraussetzungen für die Studienfinanzierung erforderlich sind.
Weitere Informationen zum Thema „Meister-BAföG“ erteilt das Bundesministerium für Bildung und Forschung und eine zusätzliche Hilfestellung bieten Broschüren der Stiftung Warentest.
In der Regel besteht aufgrund der recht geringen Kosten des Fernstudium Heilpädagogik für die meisten Fernstudenten kein Finanzierungsproblem, da die Kosten von rund 200,- Euro monatlich recht überschaubar sind und das Fernstudium nebenberuflich ausgeübt wird.
Es lohnt sich jedoch, sich im jeweiligen Bundesland nach den Förderungsprogrammen für ein Fernstudium Heilpädagogik zu erkundigen. Sollte dieser Versuch fehl schlagen, besteht die Möglichkeit, die Weiterbildungsmaßnahme bei einem Kreditinstitut über einen Studienkredit zu finanzieren. Hierbei sollte man jedoch unbedingt bei mehreren Kreditinstituten Angebote einholen, da die Angebote und Konditionen, je nach Anbieter, sehr variieren können.
Ebenfalls kann es sich lohnen, die Kosten für das Fernstudium Heilpädagogik mit Hilfe eines Stipendiums zu decken. Allerdings sind die Voraussetzungen für ein Stipendium sehr hoch. Ausführliche Informationen hierzu erteilt das Bundesbildungsministerium.